Kinnerpunsch – Schulung des Hörverstehens anhand einer winterlichen Geschichte

Die Geschichte „Kinnerpunsch“, welche Ihnen als Audiodokument auf www.youtube.de vorliegt, eignet sich für den Einsatz in den Jahrgängen 3-10.

Durch das Hören der Geschichte und die Bearbeitung der sich anschließenden Fragen, die sich auf den Inhalt der Geschichte beziehen, wird vorranging die Hörverstehenskompetenz geschult. Darüber hinaus können die Schülerinnen und Schüler ihre Sprechkompetenz schulen, indem sie im Brainstorming Ideen sammeln, ihre Lesekompetenz schulen, indem sie die Geschichte und den Fragebogen lesen sowie ihren Wortschatz festigen und erweitern.

Die Schülerinnen und Schüler stimmen sich mittels eines Brainstormings auf die Geschichte „Kinnerpunsch“ ein, indem sie Ideen äußern, was sie an einem winterlichen Tag machen. Die Ideen werden gesammelt und für alle sichtbar verschriftlicht. Es folgt eine geeignete Überleitung zur Geschichte „Kinnerpunsch“, die anschließend einmal gehört wird.

Globalverstehen: Nach einmaligem Hören und evtl. sprachlicher Plateaubildung sollen die Schülerinnen und Schüler zusammentragen, was die Hauptfigur der Geschichte an diesem winterlichen Tag unternimmt. Das vorher erstellte Brainstorming kann ggf. ergänzt bzw. als Sprechhilfe genutzt werden.

Detailverstehen: Es erfolgt das zweite Hören der Geschichte und die Beantwortung des Fragebogens. Als Vorbereitung sollen die Fragen und Antworten im Plenum gelesen werden.
Um die Lösungen zu vergleichen, soll die Geschichte als Transkription ausgeteilt werden. Es erfolgt das dritte Hören, welches vom leisen Mitlesen der Schülerinnen und Schüler begleitet wird. Im Anschluss können sie ihre Antworten mithilfe der Transkription kontrollieren bzw. berichtigen. Ein Vergleich im Plenum sowie das Lesen des Rezeptes runden das Hörverstehen ab.

Vertiefung/Differenzierung: Lesen der gesamten Geschichte.

Frau Annika Morhaus-Kamp (RLSB), Beraterin „Die Region und die Sprachen Niederdeutsch und Saterfriesisch im Unterricht“, Fachaufgabe Region Stadt und Landkreis Osnabrück ist die Autorin des Vorschlags.

Kontakt

Frau Annika Morhaus-Kamp (NLSchB) ist Autorin des Vorschlags, Frau Riedl (NLQ) ist für die redaktionelle Aufbereitung verantwortlich.

Letzte Änderung: 02.10.2021

Drucken
zum Seitenanfang