Buchstabenrutsche – Lautsynthese bzw. erstes Lesen

 

Die zur Verfügung gestellten Materialien sind geeignet für Schülerinnen und Schüler der Primarstufe. 
Mit Hilfe der Materialien kennen die Schülerinnen und Schüler einen umgrenzten Bestand von Laut-Buchstaben-Zuordnungen, trainieren Lesetechniken und Strategien zum Leseverstehen und wenden das Syntheseprinzip an.

Zur Bearbeitung sind keine digitalen Werkzeuge/ Geräte notwendig.

Das Material eignet sich zur selbstständigen Bearbeitung ohne Lehrkraft.

Der Zeitrichtwert für die Bearbeitung beträgt täglich ca. 10 Minuten.

 

Hinweise für Eltern

Ein Buchstabe (hier die Konsonanten L, M, S und N) „rutscht“ (mit dem Finger zeigen) die Rutsche hinunter und soll z.B. vom „A“ aufgefangen werden.

Dabei wird der Laut z.B. „L“ gesprochen. Die Lippen öffnen sich beim Rutschen zum „A“ und die Silbe „LA“ ist gelesen.

  • Nutzen sie das beigefügte Bild des Kindes auf der Rutsche zur Erklärung.
  • Vielleicht können sie auch auf der richtigen Rutsche in ihrem Garten üben! Dafür können sie die Einzelbuchstaben an die Rutsche hängen oder legen.

Kann ihr Kind die Lautgebärden? Dann lassen sie sich diese zeigen und nutzen sie diese beim „Rutschen“.

 

Erarbeitet wurde das Material von Melanie Bahlmann (Facheraterin NLSchB)  in Zusammenarbeit mit Invield Helmer-Leemhuis (Grundschullehrerin).

 

 

Kontakt

Letzte Änderung: 07.05.2020

Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln