Bewerbungsunterlagen erstellen- Lebenslauf und Anschreiben

Das Material beschäftigt sich mit dem Erstellen von Bewerbungsunterlagen. Im Besonderen geht es um den Lebenslauf und das Anschreiben. Es eignet sich für die Berufsorientierung in der neunten und zehnten Klasse der Haupt-, Real- und Oberschulen sowie den neunten bis zwölften Klassen des Gymnasiums. Zeitrichtwert ca. 30 bis 60 Min.

Die Hinweise richten sich an begleitende Erwachsene.

Vorüberlegungen:

Bevor du mit der Erarbeitung deiner Bewerbungsunterlagen beginnst, solltest du genau überlegen und planen, für welchen Zweck sie erstellt werden:

  • für den Zukunftstag?
  • für einen Praktikumsplatz?
  • für einen konkreten Ausbildungsplatz?
  • für ein FSJ (Freiwilliges Soziales Jahr)?
  • für eine konkrete Bewerbung nach dem Abitur?

Die Bewerbung wird deine „Visitenkarte“ sein, also sollte sie sorgfältig geplant und erstellt werden.

Erstelle einen Zeitplan und bereite die Bewerbung anhand der Etappen 1 – 4 vor.

Webangebote:

Hinweis: Zur Unterstützung des Bewerbungsprozesses: Begleiten Sie die Aktivitäten Ihres Kindes, sprechen Sie ggf. einzelne Aspekte an und legen Sie gemeinsam einen Ordner an, in dem alle wichtigen Unterlagen gesammelt werden:

  • Zeugnisse
  • Bescheinigungen (z.B. über die Teilnahme am Zukunftstag)
  • Ergebnisse aus Selbst- und Fremdeinschätzung
  • Ergebnisse von Kompetenzfeststellungsverfahren
  • Bescheinigungen über besonderes Engagement und über besondere Kenntnisse

Eltern begleiten den Berufswahlprozess - Webangebot: https://planet-beruf.de/eltern/

Etappe 1: Stärken und Schwächen

Bevor du den Lebenslauf und das Bewerbungsschreiben formulierst, solltest du dir noch einmal oder erneut deine Fähigkeiten und Kenntnisse verdeutlichen, folglich auch über deine Stärken und Schwächen nachdenken. Dabei geht es nicht nur um die Zensuren im Zeugnis, sondern um die Frage: Mit welchen Stärken kannst du „punkten“, welche Schwächen könntest du evtl. durch andere Eigenschaften ausgleichen?

Webangebote dazu: https://www.bewerbungswissen.net/warum-persoenlichkeit-zeigen-in-der-bewerbung-wichtig-ist-7-tipps-zur-praktischen-umsetzung/

Hinweis: Aktualisierung der Selbst- und Fremdeinschätzung:

Es ist möglich und sinnvoll, die Selbst- und Fremdeinschätzung zu aktualisieren: Ein Interview mit Eltern, Bekannten und Freunden für die Selbstwahrnehmung ist auch digital möglich.

Etappe 2: Erfahrungen + Aktivitäten

Nachdem du dich besser einschätzen kannst, geht es nun um praktische Erfahrungen und gewinnbringende Aktivitäten, die im Lebenslauf angegeben werden sollten, ggf. auch im Anschreiben.

Notiere in einer Liste bisherige Aktivitäten und Erfahrungen:

  • Teilnahme an Zukunftstagen und Betriebserkundungen
  • Besuch von Berufs- und Studienmessen
  • Teilnahme an Tagen der offenen Tür in Betrieben
  • besonderes Engagement

All diese Überlegungen kannst du nutzen, um deine Selbstpräsentation - deinen Lebenslauf - zu entwickeln!

Webangebote speziell zum Schülerpraktikum:

→ Schreibe nun deinen eigenen Lebenslauf: Nutze die Erkenntnisse, Überlegungen und Informationen, aber auch die Beispiele aus deiner Online-Recherche.

 

Etappe 3: Unterstützungsangebote + Informationen + Beratung

Das Verfassen eines Bewerbungsanschreibens sollte möglichst konkret sein, also solltest du kein allgemeines Schreiben verfassen, sondern es jeweils zielgerichtet auf das jeweilige Unternehmen bzw. den jeweiligen Praktikumsbetrieb ausrichten! Dazu musst du dich entscheiden! Erst dann solltest du formulieren.

Erkundige dich auf jeden Fall in deiner Schule nach der Zielsetzung des Praktikums bzw. nach der Zielsetzung, falls du dich für ein FSJ bewirbst.

Eine gewinnbringende Entscheidung für den Praktikumsplatz wäre es, deine Zukunftswünsche anzubahnen: Gibt es die Möglichkeit, dein Praktikum in einem Bereich zu absolvieren, in dem du später studieren bzw.  arbeiten möchtest?

Bist du noch unsicher? Weißt du noch nicht genau, in welchem Bereich du dein Praktikum bzw. deine Ausbildung absolvieren möchtest? Dann nutze Beratungsangebote!

Es gibt

  • schulische Ansprechpartner
  • Informationsabende in der Schule (oder sie haben schon stattgefunden)
  • Beratungsangebote der Agentur für Arbeit
  • das BIZ online: https://www.arbeitsagentur.de/bildung/berufsinformationszentrum-biz
  • Internetauftritte (Webseiten) von vielen Firmen, Betrieben, Schulen, Universitäten, Fachhochschulen usw. und
  • weitere Online-Angebote je nach Interesse

Hinweis: Unterstützung im Dschungel der Fragen, aber auch der Informationsangebote:

Ist die Auswahl der Online-Angebote zu umfangreich und die Frage der Praktikumswahl noch unklar, sollten Sie Ihr Kind unterstützen und z.B. bei der Filterung von Informationen und Angeboten Hilfestellung leisten.

Etappe 4: Wünsche ↔ Erkenntnisse

Nach der intensiven Beschäftigung mit deinen Stärken und Schwächen und mit deinen Zukunftsplänen hast du dich sicherlich inzwischen entschieden und solltest nun das Bewerbungsschreiben (das Anschreiben) für ein konkretes Praktikum formulieren.

Webangebote zu Bewerbungsschreiben sind...

Herzlichen Glückwunsch, du hast nun einen eigenen Lebenslauf und ein erstes Anschreiben für deine Bewerbung erstellt und damit ein Bewusstsein für einen Bewerbungsprozess entwickelt, aber damit ist der Bewerbungsprozess noch nicht beendet:

weitere Fragen:

  • Ist es erforderlich, auch ein Motivationsschreiben zu formulieren?
  • Muss die Bewerbung auf dem Postweg versendet werden? Kannst du sie persönlich einreichen oder ist eine Online-Bewerbung (dann als pdf-Datei) erforderlich?
  • Wird es ein Telefongespräch geben oder sogar ein persönliches Bewerbungsgespräch?
  • Für Bewerbungen um einen Ausbildungsplatz: Wird es ein Assessmentcenter geben? Wenn ja, wie kann ich mich darauf vorbereiten?

Webangebote:

 

Hinweis: Technische Unterstützung:

Für online-Bewerbungen ist evtl. Ihr technisches Know-how wichtig, aber auch für Gespräche gibt es weitere Aufgaben, die bewältigt werden wollen. Je nach Selbstständigkeit benötigt Ihr Kind evtl. weitere Unterstützung und Beratung.

Achten Sie bitte darauf, dass Ihr Kind eine „solide“ Mail-Adresse verwendet!

Telefongespräche als Bewerbungsgespräche können mit Bekannten trainiert werden.

 

Bereitgestellt von: S. Stockmann, Niedersächsische Landesschulbehörde, Beratung Berufliche Orientierung, 05.2020

 

 

 

Letzte Änderung: 20.05.2020

Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln