Soziale Marktwirtschaft zwischen Anspruch und Wirklichkeit (Jg.12)

 

Die Problemstellungen im Gegenstandsbereich „Soziale Marktwirtschaft zwischen Anspruch und Wirk-lichkeit“ sind vorrangig auf das Basiskonzept „Ordnungen und Systeme“ bezogen, ergänzend wird das Basiskonzept „Motive und Anreize“ herangezogen. Sie werden primär über die Fachkonzepte „Verteilung“, „Werte“ und „soziales Dilemma“ erschlossen.
Mithilfe des ökonomischen Fachkonzepts „Verteilung“ und des politischen Fachkonzepts „Gerechtigkeit“ erschließen die Schülerinnen und Schüler wirtschaftliche Ursachen für Verteilungskonflikte und die Notwendigkeit des effizienten Umgangs mit Ressourcen. Mithilfe des politischen Fachkonzepts „Werte“ und des ökonomischen Fachkonzepts „Wirtschaftsordnung“ konkretisieren sie die Bedeutung der Grundwerte Freiheit, Gerechtigkeit und Sicherheit für die Ausgestaltung der sozialen Marktwirtschaft. Das integrierende Fachkonzept „Ambiguität“ wird von den Schülerinnen und Schülern genutzt, um Zielkonflikte zwischen Gerechtigkeitsaspekten der Verteilung zu konkretisieren. Das integrierende Fachkonzept „soziales Dilemma“ wird von den Schülerinnen und Schülern genutzt, um das Spannungsverhältnis von Wirtschaft und Umwelt und wirtschaftspolitische Zielkonflikte zu verdeutlichen.

CAPTCHA Image[ neues Bild ]

Letzte Änderung: 05.07.2019

Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln