2.2 Das Medienbildungskonzept...

... benennt die Verantwortlichkeiten für die Umsetzung.

 

Kategorie Konkretisierung
Kurzerläuterung Ein Medienbildungskonzept sollte gerade im Hinblick auf die große Bedeutung digitaler Kompetenzen eine wichtige Position im Schulleben einnehmen. Oftmals ist die Einrichtung einer zentralen Steuergruppe von Vorteil, die möglichst breit im Schulleben aufgestellt sein sollte. Im Medienbildungskonzept können z.B. im Kontext des zeitlichen Umsetzungsplans verantwortliche Personen und Gremien benannt werden.
Mögliche Leitfragen a) Wer muss an unserer Schulen aus welchen Gründen beteiligt werden?
b) Welche Aufgaben müssen durch die Schulleitung übernommen werden?
c) Ist die Einrichtung einer Steuergruppe sinnvoll?
d) Wie werden Gremien (z.B. Fachschaften) mit eingebunden?
e) Inwieweit sind Eltern und SchülerInnen mit in den Prozess eingebunden?
f) Welche Schule übernimmt im Falle einer schulübergreifenden Zusammenarbeit welche Aufgabe?
g) …
Voraussetzungen Das Medienbildungskonzept wird als gemeinsame Aufgabe verschiedener Personen und Gremien verstanden. Die einzelnen Aufgabenbereiche sind so zugeschnitten, dass sie von der jeweiligen Person/dem jeweiligen Gremium geleistet werden können.
Beispielformulierungen Die verantwortlichen Personen können auch im Rahmen des Zeitplans in einer Tabellenspalte zugeordnet werden.
„Die einzelnen Aufgaben wurden in einer Steuergruppe identifiziert und auf folgende Personen / Gremien übertragen…“
„Folgende Entwicklungsschritte können nicht ohne die Einbindung der Schulleitung durchgeführt werden…“
„Unsere Steuergruppe berücksichtigt…“
Linkempfehlungen

Einführung von Arbeitsmitteln auf dem Niedersächsischen Vorschrifteninformationssystem VORIS

Einführung von Kooperationsplattformen auf dem Portal Datenschutz und Nutzungsrecht in Schulen

Zuständigkeit der Gremien auf dem Portal der Regionalen Landesämter für Schule und Bildung

 

Kontakt

Drucken
zum Seitenanfang