Botanische Gärten als außerschulische Lernorte

Botanische Gärten wurden seit jeher speziell zum Lehren und Lernen angelegt. Heute sind sie darüber hinaus auch Orte der Erholung und Entspannung. Trotzdem sollten Sie darauf gefasst sein, dass sich die Begeisterung Ihrer Schüler über einen Besuch im Botanischen Garten in überschaubaren Grenzen hält. Erst eine fesselnde Aufgabenstellung macht die Frischluftexkursion zu einer nachhaltigen Erfahrung.

Mal was anderes: Smartphones erwünscht

Nutzen Sie  - im wahrsten Sinne des Wortes - den Freiraum:

Ob es jetzt um Heilpflanzen, Nutzpflanzen, Schattenpflanzen, mediterrane Pflanzen oder um die Familie der Kreuzblütler geht, lassen Sie Ihre Schülerinnen und Schüler in kleinen Gruppen ausschwärmen. Bewaffnet mit Thermometer, Hygrometer und Luxmeter können sie die Lebensbedingungen verschiedener Pflanzen messen und vergleichen. Als Luxmeter kann übrigens jedes Smartphone dienen, auf das zuvor eine entsprechende kostenlose App geladen wurde. 

Mit einem Smartphone lassen sich auch Fotos oder kurze Filmsequenzen der Pflanzen aufnehmen, die im anschließenden Unterricht in eine Präsentation für die gesamte Klasse eingebaut werden. Oder Sie nutzen das schauspielerische Talent Ihrer Schützlinge und lassen Sie eine filmische Führung zu ihrem Aufgabengebiet aufnehmen. Oder lassen Sie sie eine Fotorallye oder GPS-Rallye zu dem gestellten Thema entwerfen. Die könnte bei einem weiteren Besuch gleich von den anderen Gruppen getestet werden.

Grüne Schule und Tropenhäuser

Brauchen Sie stärker vorstrukturierte Aufgabenstellungen für jüngere oder leistungsschwächere Gruppen, so können Sie vielleicht auf vorgefertigte Materialien des Botanischen Gartens zurückgreifen oder sie für Ihre Zwecke verändern. Oft gibt es auch an die Gärten angeschlossene Grüne Schulen, die fix und fertige Workshops anbieten. Achten Sie darauf, dass genügend Freiraum für eigene Aktivität der Heranwachsenden bleibt. Es sollten nicht bloß Lückentexte ausgefüllt werden.

Manche Gärten verfügen über Tropenhäuser, denen man wiederum mit Kamera, Luxmeter und Co. zu Leibe rücken kann. Aufschlussreich ist hier besonders die Messung in verschiedenen Höhen. Auch Aufsitzerpflanzen, Orchideen und tropische Nutzpflanzen können erforscht werden.

Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln