Das Beispiel Guantanamo

"Niemand darf der Folter oder grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe unterworfen werden." (Artikel 5, Allgemeine Erklärung der Menschenrechte)

Das Gefangenenlager ist Ausdruck einer Politik, die Verstöße gegen unveräußerliche Menschenrechte im sog. "Kampf gegen den internationalen Terror" für legitim hält und so selbst zu einer Gefahr für die Demokratie wird. Die Rechtslage der Gefangenen, deren Haftbedingungen, die verwendeten Verhör- und Foltermethoden und die Verstöße gegen die Menschenrechte führen international zu scharfer Kritik und zu Forderungen nach Schließung - die bis heute nicht erfolgt ist.


Film und Unterrichtsmaterialien zum Thema

  "Die Guantanamo-Falle"
  Ein Dokumentarfilm von Thomas Wallner
  1. Auflage - Hildesheim, Oktober 2014

 

 

„The Guantanamo Trap“ erzählt die Geschichte von vier Menschen, deren Leben durch das Gefangenenlager in Guantanamo Bay für immer verändert wurde. Die Kernfragen des Films richten sich jedoch an die Zuschauer: Inwieweit sind wir gewillt, für unsere persönliche Sicherheit die Menschenrechte aufs Spiel zu setzen? Ist Folter zu rechtfertigen? Der Film ist nicht an Schuldzuweisungen interessiert. Er zeigt wie schwierig es ist, im richtigen Augenblick auf der richtigen Seite zu stehen, wie schmal der Grad zwischen Täter und Opfer sein kann.

Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln