Rückblick in die Gegenwart

„In einer hochkomplexen Industriegesellschaft kann sich öffentliche Meinung nur mit Hilfe von Massenmedien und in ihnen artikulieren. An der Diskussion über die Veränderung der Asylgesetzgebung läßt sich exemplarisch nachvollziehen, wie Massenmedien an diesem Meinungsbildungsprozess mitwirken, ihn beeinflussen und steuern. Von daher bleiben diese Materialien auch über den aktuellen Anlass interessant und aufschlussreich. Darüber hinaus hat das Thema „Fremdenfeindlichkeit und Rassismus“ nichts von seiner Brisanz verloren – auch wenn es zur Zeit nicht die Titelseiten und Schlagzeilen beherrscht.“

Mit diesen Worten haben wir im November 1994 die Neuauflage einer ein Jahr vorher publizierten Broschüre eingeleitet und heute mehr als 20 Jahre später gelten diese Worte immer noch. Die Probleme sind vergleichbar, eher gewachsen, weil weder den Ursachen für die Flucht von Millionen Menschen noch den Beweggründe für Fremdenfeindlichkeit und Rassismus in unserer Gesellschaft wirksam begegnet wurde.

Eher im Gegenteil: die Wirtschaftspolitik der Industrioestaaten und militärische Interventionen in den letzten zwei Jahrzehnten haben die Probleme nur mehr verschärft und stellen uns heute vor gewaltige Herausforderungen, für die es keine einfachen Lösungen gibt.

Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln