Historisch-politische Filmbildung

Filme zeigen eine gestaltete Abbildung dessen, was sich zu einem bestimmten Zeitpunkt im Blickwinkel der Kamera befunden hat. Die Ereignisse, Vorgänge etc. können dann später - auch wenn sie längst Geschichte sind - in ihrer gefilmten Darstellung betrachtet und als Quellen ihrer Entstehungszeit befragt werden.
Was hierbei zu beachten ist und worin der besondere Wert liegen kann, dazu gibt es in der Lernwerkstatt "Film und Geschichte" die Hinweise zur Arbeit mit filmischen Quellen. Wenn es um die Vermittlung von Geschichtskenntnissen mit dem Medium Film geht, dann haben dokumentarische Geschichts-darstellungen eine besondere Bedeutung. Ihre Relevanz wird bis heute vor allem darin gesehen, dass sie lebendiger, anschaulicher und damit vielfach interessanter sind als schriftliche Darstellungen, andererseits wirklichkeitsnäher und seriöser als Spielfilme. In dem Text
Fragen zur Arbeit mit dokumentarischen Geschichtsdarstellungen
werden Hinweise zur Problematisierung und Reflektion dieser Filme gegeben.
Wenn vor der Kamera Vergangenes nachgestellt wird, so ist das Ergebnis eine historische Darstellung. Im Bereich des Spielfilms spricht man - besonders bei der Inszenierung weit zurückliegender Ereignisse - von einem Historienfilm, etwa SPARTACUS (Regie: Kubrick, 1960) oder GLADIATOR (Regie: Scott, 2000). Den filmisch inszenierten Blick zurück gibt es aber auch in der Zeitgeschichte, etwa in DER UNTERTAN (Regie: Staudte, 1951) oder in SCHINDLERS LISTE (Regie: Spielberg, 1993). Hinweise zur Arbeit mit der rückblickenden Inszenierung gibt es in Zum Wert und Unwert des Historienfilms.

Begegnung mit Geschichte im Film

Begegnung mit Geschichte im Film

Das 20. Jahrhundert ist das Jahrhundert des bewegten Bildes. Ein großer Teil des kulturellen Erbes steckt in unseren Filmen. Das Material spiegelt unsere Wahrnehmung, Kultur, unser Sozialleben und unsere Geschichte wider. Lesen Sie mehr
Medien = Quellen

Medien = Quellen

Im Quellenbegriff fließt die Doppelfunktion von Medien, Unterrichtsgegenstand oder -mittel zu sein, zusammen. Medien als Quellen verstanden, sind für Historiker immer beides zugleich: Mittel der Erkenntnisgewinnung und des Informationserwerbs ebenso wie Gegenstand der Analyse bzw. kritischer Bearbeitung. Lesen Sie mehr
Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln