Förderung durch EU-Strukturfonds

 

EU-Strukturfondsförderung

Ziel der europäischen Förderpolitik und der verschiedenen Programme ist es, Unterschiede im Lebensstandard der Menschen und Benachteiligungen einzelner Regionen auszugleichen. Gleichberechtigter Zugang und gleichberechtigte Nutzung von Ressourcen ist hierbei ein wichtiger Grundgedanke.

Hauptziele der Förderung sind die Stärkung der regionalen Wettbewerbsfähigkeit durch Innovation, die Reduzierung von CO2-Emissionen, die Schaffung von Arbeitsplätzen insbesondere für benachteiligte Menschen, die Armutsbekämpfung auch unter Einbindung sozialer Innovationen sowie ein verbesserter Übergang für Jugendliche von der Schule hin zu Ausbildung und Beruf.

In Niedersachsen werden mit Beginn der Förderperiode 2014 - 2020 die Mittel der drei großen Förderfonds EFRE, ESF und ELER aus der Niedersächsischen Staatskanzlei heraus strategisch koordiniert und zur Erreichung der Ziele der regionalisierten Landesentwicklung eingesetzt.

Für den Bereich der Investitionen in Bildung, Ausbildung und Berufsbildung fallen vier Förderprogramme des Europäischen Sozialfonds (ESF) in die Zuständigkeit des Niedersächsischen Kultusministeriums:

 

Innovative Bildungsprojekte der beruflichen Erstausbildung

Dieses Programm unterstützt innovative Ideen zur Verbesserung des Übergangs von der Schule in den Beruf sowie neue Ansätze und Konzepte zur Bewältigung der Schwelle in die Beschäftigung. Darüber hinaus können interessante bildungspolitische Neuerungen in Bezug auf die berufliche Bildung gefördert werden.

Informationen zur Förderung von innovativen Bildungsprojekten der beruflichen Erstausbildung erhalten Sie auf der Seite der NBank hier.

 

Inklusion durch Enkulturation

Mit diesem Förderprogramm sind alle an der Bildung der Kinder und Jugendlichen Beteiligten angesprochen. Gefördert werden Bildungsnetzwerke, Fortbildungs- und Qualifizierungsmodule und ausgewählte Schwerpunktthemen.

Informationen zur Förderung von Inklusion durch Enkulturation erhalten Sie auf der Seite der NBank hier.

 

Berufliche Qualifizierung Auszubildender durch Lehrgänge der überbetrieblichen Berufsausbildung

Mit diesem Programm werden Träger von Lehrgängen der überbetrieblichen Ausbildung (üA) mit Sitz in Niedersachsen unterstützt. Ziel der Förderung ist die Sicherung einer landesweit einheitlich hohen Ausbildungsqualität in Niedersachsen.

Informationen zu Lehrgängen der überbetrieblichen Berufsausbildung erhalten Sie auf der Seite der NBank hier.

 

Perspektive Berufsausbildung, umgesetzt durch das Förderprogramm „Übernahme von Auszubildenden aus Insolvenzbetrieben" und die Förderung von Ausbildungsverbünden

Die Förderung der Übernahme von Auszubildenden aus Insolvenzbetrieben richtet sich an Betriebe, die Auszubildende aus Insolvenzbetrieben zur Fortführung ihrer Ausbildung übernehmen bzw. einstellen.

Nähere Informationen zur Förderung von Insolvenzauszubildenden erhalten Sie auf der Seite der NBank hier.

Bei der Förderung von Ausbildungsverbünden geht es um die Verbesserung der regionalen Versorgung der Ausbildungsplatzbewerber/innen mit betrieblichen Ausbildungsplätzen und um die Gewinnung von Betrieben für die duale Ausbildung sowie ein effektives Matching zwischen Angebot und Nachfrage in den regionalen Ausbildungsmärkten. Das Förderprogramm richtet sich an Ausbildungsplatzbewerber/innen mit besonderem Förderbedarf und Bewerber/innen mit Zuwanderungsgeschichte.

Nähere Informationen zur Förderung von Ausbildungsverbünden erhalten Sie auf der Seite der NBank hier.

Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln