Evolutionsbiologische Aspekte

Sieht aus wie ein Igel, ist aber keiner. Der kleine Igeltanrek ist nicht einmal näher mit dem Igel verwandt. Stattdessen besteht eine enge Verwandtschaft mit Elefanten.

Tanreks leben auf Madagaskar - und nur dort, es sind endemische Arten. Genetische Analysen zeigen, dass die etwa 30 Tanrekarten auf der Insel aus einer gemeinsamen Ursprungsart hervorgegangen sind. Durch eine adaptive Radiation sind Tanrekarten entstanden, die an viele unterschiedliche ökologische Nischen angepasst sind und sich untereinander gar nicht besonders ähnlich sind. Hier hat eine divergente Entwicklung stattgefunden.

Die ökologischen Nischen des kleinen Igeltanreks und des Igels dagegen ähneln sich. Aufgrund dessen sind die Igelmerkmale im Aussehen beider Arten unabhängig voneinander in der Evolution entstanden, das nennt man Konvergenz.

Die Verwandtschaft zu den Elefanten lässt sich mit einer gemeinsamen Ursprungsart auf dem afrikanischen Festland erklären.

 

Inhaltsbezogene Kompetenzen

 
Die Schülerinnen und Schüler…
  • erläutern Präadaptation (Antibiotikaresistenz).
  • erläutern den Prozess der Artbildung (allopatrisch).
  • erläutern Angepasstheit als Ergebnis von Evolution (Mutation, Rekombination, Gendrift, Selektion).
  • erläutern die Evolutionstheorien von Lamarck und Darwin und die Synthetische Evolutionstheorie. 

Quelle: Kerncurriculum für die Qualifikationsstufe in Niedersachsen 

Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder
Kleiner Igeltanrek (Madagaskar) als Beispiel für allopatrische Artbildung
Bildrechte: Wilfried Berns [CC BY-SA 2.0 de], via Wikimedia Commons

Kontakt

CAPTCHA Image[ neues Bild ]
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln