QSL

Übersicht

Bei erstmaliger Übertragung des Amtes erhalten Schulleiterinnen und Schulleiter eine systematische Qualifizierung, die verpflichtend ist. Sie umfasst 23 Tage, die in Kurseinheiten über 3-5 Tage organisiert werden, und endet nach etwa einem Jahr mit einem Zertifikat. Durchgeführt werden die Kurse von Schulleiterinnen und Schulleitern, die in einer Trainerqualifizierung auf diese Aufgabe vorbereitet wurden. Die Weiterbildung findet in schulformübergreifenden und nach regionalen Gesichtspunkten zusammengesetzten Gruppen statt. Im Laufe des Kurses entsteht eine gegenseitige Unterstützung und eine Überleitung in ein Netzwerk wird angebahnt.

 

Inhalte

Modul 1: Führung und Rollenwechsel

Perspektivisch wird der Blick zuerst auf sich selbst als Führungskraft gerichtet, im Anschluss daran auf die zu führende Gruppe. Dazu gehören u.a. die Auseinandersetzung mit ‚wirksamer Führung‘, dem ‚persönlichen Leitbild‘, ‚Führung und Macht‘ und weiteren Themen der Selbstreflexion. Management der Verwaltung und Selbstmanagement sind ebenfalls Inhalte dieses ersten Moduls.

 

Modul 2: Qualitätsentwicklung und -sicherung

Die schulische Qualitätsentwicklung wird als ein kontinuierlicher und systematischer Prozess vermittelt. Der Fokus ist dabei auf Unterrichtsentwicklung gerichtet, weitere Inhalte dieses Moduls sind Teamentwicklung und Projektmanagement. Die Basis bildet das Schulprogramm.

 

Modul 3: Personalentwicklung

Die Kurskonzeption orientiert sich an der Berufsbiografie einer Lehrkraft an einer Schule. Personalmanagement, Beratung, Beurteilung und Konfliktmanagement sind die Schwerpunkte dieses Moduls. Der Erwerb und die Verbesserung von Gesprächsführungskompetenzen in unterschiedlichen Zusammenhängen sind Teil der praxisorientierten Ausbildung für Schulleiterinnen und Schulleiter.

 

Modul 4: Schule als System

Schule wird als System und als Organisation in den Blick genommen: Welche Regeln herrschen hier: latent, informell und formal? Systemisches Denken und Handeln im Sinne der gesamten Organisation bilden die Grundlage. Am Schluss der Qualifizierung ist ein Masterplan als Planungsinstrument erarbeitet, um den Überblick über die Vorhaben, Zeitplanung und Ressourcen behalten zu können.

 

Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder

zuständige Fortbildungsverantwortliche

Dr. Katrin Basold
Tel.: 05121 1695-241

CAPTCHA Image[ neues Bild ]
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln