Lernfeld Praktische Philosophie

Dieses Lernfeld beinhaltet das Suchen und das gedankliche Nachvollziehen einiger grundlegenden Bestimmungen des Guten und ihres Zusammenhangs in der Philosophie der Überlieferung und Gegenwart. Es geht ebenso um Einsicht in die Verfahrensweisen ethischen Argumentierens und um das Bewusstwerden wichtiger Bestimmungsgründe und unterschiedlicher Bedingungen menschlichen Handels. Es umfasst schließlich die Klärung individueller und kollektiver Zielsetzung, sowie die ethische Verantwortung in Wissenschaft und Technik.

 

Es geht zugleich um die Erörterung grundlegender Fragen wie:

Gibt es ein absolut Gutes?

Wozu braucht der Mensch das Gute bzw. das Gute den Menschen?

Welche ethischen Entscheidungskriterien gibt es angesichts konkurrierender Konzeptionen des Guten?

Welche Beschränkungen bzw. Grenzen bestehen bei der Verwirklichung des Guten für den Menschen?

Welches sind die außermoralischen Bedeutungen von "gut" im Unterschied zu den moralischen?

Gibt es nicht-rationale Quellen für gutes Handeln?

 

Lernziele:

- Kenntnis und Verständnis mindestens zweier, möglichst unterschiedlicher,
  repräsentativer Postionen der Bestimmung des Guten

- Kenntnis und Verständnis mindestens zweier, möglichst unterschiedlicher,
  repräsentativer Antworten auf die Frage "Wie soll ich handeln?"

- Einsicht in grundlegende Aspekte des historischen Wandels der Begründung für
  gutes Handeln

- Fähigkeit, die Relevanz der in den ersten beiden Lernzielen angesprochenen
  Positionen für die Gegenwart durch Anknüpfen an Gegenständen anderer Fächer,
  besonders der Aufgabenfelder B und C, abzuschätzen

- Kenntnis und Verständnis grundlegender Verfahrensweisen des ethischen
  Argumentierens und Rechtfertigens

- Kenntnis und Verständnis einiger ethisch-anthropologischer Theorien zu den
  Bestimmungsgründen menschlichen Handelns

- Kenntnis und Verständnis einiger Theorien zur Bedingtheit menschlichen Handelns

- Kenntnis und Verständnis einiger Beispiele individualistischer und kollektivistischer
  Zielsetzung in der Ethik und ihrer ethisch-politischen Auswirkungen

- Problemverständnis für andere, nicht-rationale Quellen guten Handelns

 

 

Sachbereiche des Lernfeldes

1. Ethische Theorie

- Grundlegende Positionen der Inhaltsbestimmung des Guten, des Glücks und der
  Sittlichkeit in Überlieferung und Gegenwart

- Formale Aspekte der Ethik: Grundlegende Verfahrensweisen der Herleitung und
  Rechtfertigung

 

2. Ethische Praxis und ihre Bedingungen

- Tugend und rechtes Handeln

- Anthropologische, kulturelle, gesellschaftliche und politische Bedingungen sittlichen
  Handelns

 

3. Sinndeutung und Sinnstiftung

- Religiöse Heilslehren und moralisches Handeln

- Geschichtsdeutung, Utopie und menschlichen Handelns

- Zur Sinndeutung von Wissenschaft und Technik

Verbindliches Rahmenthema

Verbindliches Rahmenthema

Allen Sachbereichen dieses Lernfeldes ist die Frage nach dem guten Handeln gemeinsam. Deswegen ist ein Kurs zu dem Rahmenthema "Gutes Handeln" verbindlich. Lesen Sie mehr
Wahlthema

Wahlthema

Das verbindliche Rahmenthema "Gutes Handeln" lässt einige Ziele des Lernfeldes unberücksichtigt. Diese Lernziele können in dem weiteren Kurs zum Lernfeld Praktische Philosophie eingelöst werden. Lesen Sie mehr
Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln