Fragen nach dem guten Handeln

Die globalisierte Welt, in der die Schülerinnen und Schüler aufwachsen, ist nicht unmaßgeblich von Neuerungen und Herausforderungen technischer, wissenschaftlicher, politischer, ökonomischer und ökologischer Herkunft geprägt. Zu dem daraus resultierenden Fragen nach moralisch gutem Handeln gesellt sich aus der Perspektive der Schülerinnen und Schüler ein entsprechendes Fragen im privaten Bereich (z.B. bezüglich ihrer jeweiligen sozialen Rollen in Familie, Schule oder in Lieb-, Freund- bzw. Bekanntschaften). Mit diesen Fragestellungen eng verknüpft sind Überlegungen zu den Funktionen, zu den Geltungsbereichen und zu der Herkunft wirksamer oder überkommener Moralnormen. Der Frage „Was soll ich tun?“, die Immanuel Kant auf die Moralphilosophie gemünzt hat, kommt in der Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler eine große Bedeutung zu. Damit diese Frage nicht in den launischen Fängen beliebiger Ad-hoc-Entscheidungen verharrt, setzen sich die Schülerinnen und Schüler kritisch und facettenreich mit exemplarischen Aspekten der normativen Ethik auseinander. 

 

Kernkompetenzen des Rahmenthemas

Die Schülerinnen und Schüler
 
  • unterscheiden verschiedene Typen, Funktionen und Geltungsbereiche von Normen,

  • analysieren, erläutern und erörtern Grundzüge kontrastiver Positionen normativer Ethik,

  • diskutieren und beurteilen normative Grundpositionen im Hinblick auf ihre Alltagsrelevanz, z. B. im Rahmen von Dilemmadiskussionen,

  • untersuchen metaethische Implikationen normativer Modelle,

  • beurteilen die Tragweite und die Praktikabilität normativer Positionen in Feldern der angewandten Ethik.


Pflichtmodul Grundpositionen ethischen Argumentierens  

Verbindliche Unterrichtsaspekte: 

  • unterschiedliche Normentypen und ihre Geltungsbereiche
  • Aufgaben der normativen Ethik in Abgrenzung zu anderen Wissenschaften
  • Grundzüge der christlichen Ethik
  • Grundzüge des Utilitarismus
  • Grundzüge der Ethik Immanuel Kants
  • Metaethik
  • Zusätzlich für erhöhtes Anforderungsniveau: Grundzüge einer tugendethischen Position der Antike 

 

 

 

Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln