Fragen nach der Zukunft

Die Schülerinnen und Schüler sind in mehrere soziale Rollen eingebunden und mit Blick auf ihre Zukunft daher verschiedenen, zum Teil sich widersprechenden Erwartungshaltungen ausgesetzt. Diese beziehen sich nicht nur auf Zielvorstellungen für eine gelungene individuelle Lebensgestaltung, sondern auch auf gesellschaftliche Pflichten innerhalb eines sozialen Rechtstaats sowie einen verantwortungsvollen Umgang mit Technik und Natur. Untrennbar mit der Zukunft ist zudem der Themenkomplex „Altern, Sterben, Tod“ verknüpft. Eine sensible Auseinandersetzung mit diesbezüglichen Fragestellungen stellt für die Schülerinnen und Schüler erfahrungsgemäß ein großes Bedürfnis dar. 

Der Kompetenzbereich „Fragen nach der Zukunft“ sensibilisiert die Schülerinnen und Schüler für die Handlungsspielräume, Chancen, Risiken, Erfordernisse und Verpflichtungen, die für eine Gestaltung der Zukunft relevant sind. Eine nachhaltige Beschäftigung mit diesen Aspekten leistet einen wichtigen Beitrag, damit die Schülerinnen und Schüler der Zukunft realistisch, verantwortungsbewusst und selbstbejahend entgegentreten.

 

Erwartete Kompentenzen in den Schuljahrgängen 5 und 6:

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • beschreiben individuelle und gesellschaftliche Zukunftswünsche und nennen Kriterien für glückliches Leben.
  • erläutern Merkmale von Idolen und Vorbildern in gesellschaftlichen Kontexten.
  • stellen Chancen und Gefahren bei der Nutzung natürlicher Ressourcen dar.
  • entwickeln Zukunftsszenarien und prüfen, ob ihre Realisierung wünschenswert ist. 

 

Erwartete Kompentenzen in den Schuljahrgängen 7 und 8:

Die Schülerinnen und Schüler ... 

  • benennen verschiedene Formen, wie Menschen Natur und Umwelt nutzen.
  • arbeiten die Folgen und Gefahren menschlichen Handelns für Umwelt und Natur heraus.
  • erläutern Motive und Gründe für einen verantwortungslosen Umgang mit Natur und Umwelt.
  • setzen sich mit der Frage nach der menschlichen Verantwortung für die Natur (insbesondere für Tiere) auseinander.
  • prüfen vorgegebene Lösungsansätze zu einem verantwortungsbewussten Umgang mit Tieren, Pflanzen und Umwelt. 

Erwartete Kompentenzen in den Schuljahrgängen 9 und 10:

Die Schülerinnen und Schüler ... 

  • benennen physische und soziale Folgen des Alterns.
  • beschreiben Formen der Trauer sowie den gesellschaftlichen Umgang mit dem Phänomen Tod.
  • stellen die Problematik von Sterbehilfe unter vorgegebenen ethischen Gesichtspunkten dar.
  • diskutieren ausgewählte religiöse und philosophische Positionen zum Thema „Leben und Endlichkeit“ bzw. „Ewigkeit“ 

 

Quelle: Kerncurriculum Werte und Normen Realschule

Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln