Nach Religionen fragen

Die Schülerinnen und Schüler leben und lernen mit Menschen unterschiedlicher Religionen. Ebenso begegnen ihnen Menschen, in deren Leben Religion wenig oder gar keine Bedeutung hat. Diese Vielfalt lässt grundlegende Fragen entstehen: Zu welcher Religion gehöre ich? Muss man an Gott glauben? Worum geht es in den verschiedenen Religionen? Die Schülerinnen und Schüler erkennen, dass viele Menschen sich mit ihren großen Lebensfragen in einer Religion aufgehoben fühlen. Gleichzeitig nehmen sie wahr, dass der Glaube an Gott in den Religionen unterschiedlichen Ausdruck findet. Sie sollen für Achtung und Toleranz gegenüber Menschen anderer Religionen sowie für ein respektvolles Zusammenleben mit ihnen gewonnen werden. Gleichzeitig verhilft ihnen der Unterricht zur Gesprächsfähigkeit mit Angehörigen anderer Religionen. 

 

 

 
 
Erwartete Kompentenzen am Ende von Schuljahrgang 6:

Die Schülerinnen und Schüler....

  • benennen und erläutern die grundlegenden Feste, Rituale und Symbole des Islams, begegnen ihnen respektvoll und präsentieren ausgewählte Aspekte gestalterisch.
  • beschreiben Grundzüge des muslimischen Glaubens und seiner Entstehung und nehmen zur Bedeutung für den Glaubenden Stellung.
  • benennen und erläutern die grundlegenden Feste, Rituale und Symbole des Judentums, begegnen ihnen respektvoll und präsentieren ausgewählte Aspekte gestalterisch. 
 

Erwartete Kompentenzen am Ende von Schuljahrgang 8:

Die Schülerinnen und Schüler....

  • beschreiben Grundzüge des jüdischen Glaubens, stellen die besondere Beziehung des Christentums zum Judentum (gemeinsame Wurzel) dar und nehmen dazu Stellung.
  • stellen die Geschichte und Gegenwart des Judentums dar und beurteilen gemäß ihres bisherigen Kenntnisstands sachgerecht die Verfolgung im Nationalsozialismus.
  • führen in Kenntnis des eigenen konfessionellen Standorts einen respektvollen Dialog mit Anhängern des jüdischen Glaubens.
  • erläutern und beurteilen die Situation der Muslime in westlich orientierten Gesellschaften sachgerecht und vertreten in Kenntnis ihres konfessionellen Standorts im Dialog eine eigene Position. 

 

Erwartete Kompentenzen am Ende von Schuljahrgang 10:

Die Schülerinnen und Schüler....

  • benennen und erläutern die grundlegenden Rituale und Symbole mindestens einer ausgewählten fernöstlichen Religion, begegnen ihnen respektvoll und präsentieren ausgewählte Aspekte gestalterisch.
  • beschreiben und erläutern Grundzüge der Glaubenslehre der ausgewählten fernöstlichen Religion und deren Entstehung und nehmen Stellung zur Bedeutung für den Glaubenden.
  • vergleichen und beurteilen zentrale Glaubensinhalte und die Ethik der ausgewählten fernöstlichen Religion mit denen anderer Konfessionen und Religionen und vertreten begründet einen eigenen Standpunkt.
  • beurteilen die Möglichkeiten zur Formulierung eines gemeinsamen ethischen Kerns der Weltreligionen. 

 

Quelle: Kerncurriculum Katholische Religion für die IGS

Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln