Ethik

Leitthema 5/6: Ich und die anderen
Schülerinnen und Schüler erkennen Konflikte und deren Lösungen als zum menschlichen Zusammenleben gehörig und lernen die in diesem Zusammenhang relevanten christlichen Grundwerte der Einzigartigkeit und Würde jedes Menschen kennen.

Die Schülerinnen und Schüler …

  • zeigen die Notwendigkeit gemeinsamer Regeln als Grundlage für ein gelingendes Miteinander auf.
  • bringen Geschwistergeschichten und Frieden stiftende Konfliktregeln der biblischen Tradition mit eigenen Erfahrungen in Verbindung.
  • erläutern die Einzigartigkeit und Würde jedes Menschen als christlichen Grundwert.
  • stellen die Relevanz biblischer Aussagen in eigenen und fremden Lebenssituationen dar.



Leitthema 7/8: Miteinander leben – sich an Gerechtigkeit und Frieden orientieren

Schülerinnen und Schüler verstehen Gerechtigkeit und Frieden als christliche Grundwerte und beziehen sie auf die eigene Lebensgestaltung.

Die Schülerinnen und Schüler …

  • beschreiben Beispiele für Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit in ihrer eigenen Lebenswelt.
  • geben Beispiele für prophetisches Handeln im AT wieder und deuten es als Handeln Gottes für Gerechtigkeit und Frieden.
  • zeigen Liebe, Gerechtigkeit und Frieden als zentrale Aspekte der Bergpredigt auf.
  • setzen sich mit prophetischen Gestalten der Gegenwart und ihrem Einsatz für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung auseinander.
  • beziehen Impulse der biblischen Botschaft auf aktuelle Konflikte und eigene Handlungsmöglichkeiten.



Leitthema 9/10: Sterben und Tod als Anfragen an das Leben

Schülerinnen und Schüler bedenken dem christlichen Menschenbild angemessene Verhaltensweisen gegenüber Sterben und Tod und verstehen den Zusammenhang zwischen menschlicher Endlichkeit und der Aufgabe, für das Leben Identität und Sinn zu finden.

Die Schülerinnen und Schüler …

  • beschreiben und deuten typische Formen des Umgangs mit Sterben und Tod in unserer Gesellschaft.
  • erläutern und gestalten Ausdrucksformen der Hoffnung, des Trostes und des Zuspruchs im Leid.
  • entfalten die Bedeutung der Menschenwürde für die Frage nach Leben und Tod.
  • setzen sich mit Formen, Möglichkeiten und Grenzen der Sterbebegleitung und Sterbehilfe auseinander.
  • bringen die Aufforderung für die Lebensdeutung und Lebensgestaltung, die sich aus der Begrenztheit des Lebens ergibt, zum Ausdruck.


Quelle: Kerncurriculum für das Gymnasium Schuljahrgänge 5 - 10

Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln