Nach Jesus Christus fragen

Die Schülerinnen und Schüler begegnen dem Menschen Jesus in seiner Zeit und Umwelt, in seinen historischen, sozialen und religiösen Bezügen und in seiner Wirkung auf andere Menschen. Sie erschließen den befreienden, ermutigenden und auffordernden Charakter des Wirkens und der Botschaft Jesu. Sie setzen sich argumentativ und gestalterisch mit der Relevanz des Glaubens an den gekreuzigten und auferstandenen Christus auseinander und erkennen den Hoffnungscharakter des christlichen Glaubens. 

 

 

 
Erwartete Kompentenzen am Ende von Schuljahrgang 6:

Die Schülerinnen und Schüler....

  • geben Auskunft über die Person Jesu in seiner Zeit und Umwelt. 
  • beschreiben die Bedeutung der Botschaft und des Handelns Jesu . 

Erwartete Kompentenzen am Ende von Schuljahrgang 8:

Die Schülerinnen und Schüler....

  • erläutern Jesu Ruf zur Nachfolge und beschreiben Konsequenzen für das eigene Handeln.
  • erklären anhand von Gleichnissen, dass im Reden und Handeln Jesu Merkmale der Botschaft vom Reich Gotes sichtbar werden.

 

Ewartete Kompentenzen am Ende von Schuljahrgang 9  bzw. 10:

Die Schülerinnen und Schüler....

  • geben die Passions- und Ostergeschichte wieder und erläutern Tod und Auferstehung Jesu als zentralen Inhalt des christlichen Glaubens.
  • erörtern die Auferstehungshoffnung als Chance für die Ausrichtung des eigenen Lebens.

 

Quelle: Kerncurriculum Evangelische Religion für die Hauptschule

Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln