Medienverwahrlosung

Für unzureichende Schulleistungen wird in der öffentlichen Diskussion häufig als ein zentraler Einflussfaktor angeführt, dass sich in den letzten Jahren der Medienkonsum der Kinder und Jugendlichen erhöht hat. Insbesondere das Sehen von Horror- und Actionfilmen sowie die Nutzung von PC-Spielen habe teilweise so stark zugenommen, dass von einer wachsenden Medienverwahrlosung gesprochen werden kann. Zwei zentrale Hypothesen gibt es in  diesem Zusammenhang:

  • Es wird darauf hingewiesen, dass vielen Schülerinnen und Schülern dadurch nicht mehr genügend Zeit für das schulische Lernen und das Erledigen der Hausarbeiten bleibt.
  • Ein hoher Medienkonsum trage zur sozialen Verarmung der Betroffenen bei, weil ihnen zu wenig Zeit bleibt, sich auf sportliche, musikalische oder andere sinnvolle Freizeitaktivitäten einzulassen.
Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder

Kontakt

CAPTCHA Image[ neues Bild ]
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln