Radio

"Die Hörfunkgeschichte umfasst die Entwicklung des Hörfunks und der dazugehörenden Geräte wie Antennen und Radioempfängern. Sie beginnt Anfang des 20. Jahrhunderts und ist eng verbunden mit der Geschichte des Telefons und der drahtlosen Telegrafie sowie Fortschritten in der Physik auf den Gebieten der Elektrizität und des Magnetismus." [Wikipedia]

Als Radiotheorie bezeichnet man eine auf das Medium Rundfunk, insbesondere den Hörfunk, spezialisierte Medientheorie. Bekannte Radiotheorien wurden verfasst von Bertolt Brecht, Rudolf Arnheim, Walter Benjamin, Gerd Eckert, E. Kurt Fischer und Wolfgang Hagen.

"Die Arbeiterradiobewegung war Teil der Arbeiterkulturbewegung innerhalb des sozialistischen Milieus. Am 10. April 1924 wurde der Arbeiter-Radio-Klub Deutschlands gegründet.

Radiokauf und -besitz waren ein teures Hobby, das sich auch in den Goldenen 20er Jahre nur wenige leisten konnten. Die Vereine boten Hilfe für den Selbstbau von Radios. Zudem konnte bei den Vereinen der Radiofreunde, zu denen auch der Arbeiter-Radio-Bund gehörte, die "Audion-Prüfung" abgelegt werden, die zum Betreiben eines Empfängers ohne RTV-Prüfstempel bis 1925 nötig war." [Wikipedia)]

Portal Medienbildung

SWR2 Archivradio: Hörfunkgeschichte

Das Radio war in den 1920er Jahren das erste elektronische Massenmedium. Es diente dazu, die breite Bevölkerung über das Weltgeschehen zu informieren und zu unterhalten - und natürlich auch der Propaganda, vor allem in der Nazi-Diktatur. Seit 90 Jahren begleitet und beeinflusst das Radio die deutsche und internationale Zeitgeschichte. Lesen Sie mehr
Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln