Unabhängigkeitserklärung und Verfassung

Während der Amerikanischen Kolonialzeit (etwa 1600 bis 1778) überließ Großbritannien es den 13 Kolonien, ihre internen Angelegenheiten selbst zu regeln. Die Kolonien wiederum gewannen dadurch naturgemäß immer mehr die Ansicht, dass sie sogar ein Recht darauf hatten, sich selbst regieren zu können. Der wirtschaftliche Warenaustausch wurde für die Kolonien durch hohe Zölle bei der Ausfuhr und gleichzeitiger zwangsweiser Abnahme von Waren aus dem Mutterland immer mehr zugespitzt. Als die Kolonien einen Repräsentanten im Londoner Parlament forderten, kam es zum Eklat und zum Kampf im Jahre 1775. An dessen Ende stand schließlich die Unabhängigkeitserklärung 1776, die zum großen Teil auf Thomas Jefferson zurückgeht. Der Unabhängigkeitskrieg, der auf Seiten der Kolonialisten von General George Washington angeführt wurde, entschied Amerikas Unabhängigkeit vom europäischen Kontinent und wurde 1783 durch einen Friedensvertrag amtlich.

Die Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten ist ein notwendiger Aspekt bei der Behandlung von Themen die USA betreffend.



Beispiele für Texte zur Sprachmittlung:

 

Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder
Bildrechte: Bild: John Trumbull/US Capitol (wikimedia commons, cc)

Kostenlose englische Audiodateien vom Medienzentrum Osnabrück

Die Datenbank Humphrey’s Notes enthält zur Zeit ca. 15.000 Radiosendungen für den Englischunterrricht. Die Inhalte decken fast alle relevanten Sachgebiete ab. (Kostenlose Anmeldung über das Medienzentrum vorausgesetzt.)

Kontakt

CAPTCHA Image[ neues Bild ]
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln