Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Vorbemerkungen

Das in den 90er Jahren aufgekommene Schlagwort von der Globalisierung reflektiert die Beschleunigung eines nahezu alle Lebensbereiche umfassenden Internationalisierungsprozesses. Der ökonomische Globalisierungsprozess, der sowohl auf den Güter- als auch auf den Faktormärkten (Kapital-, Finanz- und Arbeitsmärkten) stattfindet, ist mit Chancen und Risiken verbunden, für deren rationale Beurteilung Grundkenntnisse der Tendenzen, Strukturen und Institutionen der Weltwirtschaft unerlässlich sind.

An den Themen dieses Schulhalbjahres sind die zentralen ökonomischen Erkenntnisweisen als Analyseinstrumente anzuwenden und hinsichtlich ihrer Aussagekraft zu reflektieren:

- der Ordnungsgedanke (z. B. beim Vergleich außenwirtschaftspolitischer Leitbilder und Konzeptionen),

-das Kreislaufmodell (z. B. zur Analyse der gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen bestimmter handels- oder währungspolitischer Maßnahmen),

- die ökonomische Verhaltenstheorie (z. B. zur Untersuchung möglicher Anreizwirkungen von Maßnahmen oder Situationen auf die wirtschaftlichen Akteure, etwa internationale Finanzinvestoren).

 

Vom grundlegenden Anforderungsniveau unterscheidet sich das erhöhte Anforderungsniveau

a) durch einen höheren Komplexitätsgrad (z. B. hinsichtlich der Erscheinungsformen, Ursachen und Folgen der Globalisierung),

b) durch eine umfassendere Auseinandersetzung mit ökonomischen Theorien (insbesondere komparativer Kostenvorteil, Produktlebenszyklustheorie, Wettbewerbsmodell von Porter),

c) durch eine breitere Anwendung und tiefere Reflexion der für das ökonomische Denken relevanten Modelle (z. B. Zahlungsbilanz, Anwendung des Modells der Preisbildung auf Devisen- und Kapitalmärkte).

Themen und Inhalte

Weltwirtschaft zwischen Liberalisierung und Protektionismus

• Gründe für internationalen Handel (insbesondere Kosten- und Preisunterschiede) und Entwicklungstendenzen des Welthandels (z. B. überproportionale Zunahme des Welthandels gegenüber der Weltwirtschaftsleistung)

• Der Unternehmensstandort Deutschland im Rahmen der Globalisierung (insbesondere Ursachen der Internationalisierung von Unternehmen)

• Devisenmarkt und Wechselkursbildung (Wechselkurs beeinflussende Faktoren, Wirkungen von Wechselkursänderungen)

• Außenwirtschaftliche Leitbilder (Freihandel versus Protektionismus) und Instrumente der Außenwirtschaftspolitik (tarifäre und nichttarifäre Handelsbeschränkungen)

• Ansätze und Institutionen einer Weltwirtschaftsordnung (insbesondere Welthandelsorganisation)

Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln