Erwartete Kompetenzen des Faches Musik

Im folgenden werden die Kompetenzen, die am Ende des zweiten, bzw. vierten Schuljahrganges erwartet werden, zusammengefasst aufgeführt. Für eine ausführlichere Darstellung sei auf das Kerncurriculum des Faches Musik verwiesen.

Die Kompetenzen, die am Ende der Klassen 2 bzw. 4 erwartet werden, teilen sich in inhaltsbezogene Kompetenzen (über welches Wissen sollen die Kinder verfügen) und prozessbezogene Kompetenzen (welche Verfahren müssen die Kinder beherrschen, um ihr Wissen anwenden und weiteres Wissen erwerben zu können).
Die Schülerinnen und Schüler in der Grundschule bringen unterschiedliche Voraussetzungen für den Musikunterricht mit. Durch innere Differenzierung soll jeder Schüler zu einem sachgerechten und eigenständigen Umgang mit Musik befähigt werden. Der Musikunterricht sollte daher die Vielfalt der musikalischen Verhaltensweisen erschließen und authentische musikalische Situationen (singen und musizieren der Schüler) anstreben.

Ebenso wie in den Fächern Kunst, Gestaltendes Werken und Textiles Gestalten werden die Inhalte in den drei Bereichen "Wahrnehmen", "Gestalten" und "kulturhistorischer Kontext" wechselseitig aufeinander bezogen. Wahrnehmung erfodert Aufmerksamkeit und ein intensives Sich-Einlassen auf musikalische Werke und andere akustische Phänomene. Gestaltung findet durch Musik und Bewegung, Lied und Stimme, Instrumente sowie Musik erfinden und Notation statt. Die Kinder müssen sich bei gestaltenden Aufgaben aktiv in ein Ensemble einordnen, sich an musikalische und soziale Regeln halten sowie aufeinander hören und fachspezifische Rituale beherrschen. Die kulturhistorische Dimension nimmt Traditionszusammenhänge und verschiedenene Entstehungshintergünde von Musik in den Blick.

 

Erwartete Kompetenzen am Ende des zweiten Schuljahrganges

Wahrnehmen

  • Die Schülerinnen und Schüler erkennen und unterscheiden hörend musikalische Parameter in einfachen Zusammenhängen.
  • Sie erkennen und unterscheiden hörend musikalische Prinzipien.

Gestalten

Musik und Bewegung

  • Die Schülerinnen und Schüler führen einfache Bewegungsgestaltungen zur Musik aus.

Lied und Stimme

  • Die Schülerinnen und Schüler setzen ihre Sing- und Sprechstimme allein und in der Gruppe vielfältig ein.
  • Sie singen ein ausgewähltes Liedrepertoire auswendig.
  • Sie singen ausdrucksvoll und zunehmend rhythmisch-melodisch korrekt.

Instrumente

  • Die Schülerinnen und Schüler kennen die Schulinstrumente, unterscheiden sie hörend und benennen sie.
  • Sie verfügen über einfache Spieltechniken.
  • Die Kinder realisieren einfache Instrumentalstimmen nach Vorgabe.

Musik erfinden

  • Die Schüler erproben Klangeigenschaften und nutzen diese für die Entwicklung einfacher musikalischer Abläufe nach (außermusikalischen) Vorgaben.

Notation

  • Die Kinder kennen und lesen einfache grafische Notationen.
  • Sie können einfache Notenbilder einer Musik zuordnen.
  • Sie können selbst produzierte und gehörte Musik in einfachen grafischen Zeichen notieren und reproduzieren.

Erwartete Kompetenzen am Ende des vierten Schuljahrganges

Wahrnehmen

  • Die Schülerinnen und Schüler erkennen und unterscheiden hörend musikalische Parameter in zunehmend komplexeren Zusammenhängen.
  • Sie erkennen und unterscheiden hörend einfache Strukturen und Formen.
  • Sie sind in der Lage, musikalische Werke aspektbezogen zu hören.

Gestalten

Musik und Bewegung

  • Die Schülerinnen und Schüler führen auf ein Metrum bezogen komplexere ganzkörperliche Bewegungen zur Musik koordiniert aus.
  • Sie erfinden Bewegungsgestaltungen zur Musik und führen diese aus.

Lied und Stimme

  • Die Schülerinnen und Schüler setzen ihre Sing- und Sprechstimme allein und in der Gruppe vielfältig und kontrolliert ein.
  • Sie singen ein ausgewähltes Liedrepertoire auswendig mit beginnender Mehrstimmigkeit, z.B. im Kanon.
  • Die Kinder singen ausdrucksvoll, weitgehend rhythmisch-melodisch und dynamisch korrekt und in sauberer Intonation im erweiterten Tonraum, mit dynamischer Differenzierung und Tempoveränderungen.
  • Sie haben eine Tonhöhenvorstellung entwickelt, die das Singen von Intervallen, einfachen Skalen und Dreiklängen ermöglicht.

Instrumente

  • Die Schülerinnen und Schüler kennen die Schulinstrumente und ausgewählte Orchesterinstrumente, wissen um deren Spielweise und Klangerzeugung, z .B. Selbstbauinstrumente, und unterscheiden sie hörend und benennen sie.
  • Die Kinder verfügen über differnziertere Spieltechniken.
  • Sie realisieren Instrumentalstimmen rhythmisch-melodisch und dynamisch weitgehend korrekt allein und in der Gruppe.

Musik erfinden

  • Die Schülerinnen und Schüler erproben und kennen Klangeigenschaften und nutzen diese für die Entwicklung zunehmend komplexerer musikalischer Abläufe nach (außermusikalischen) Vorgaben.
  • Sie wenden musikalische Prinzipien bei der Entwicklung und Gestaltung musikalischer Abläufe an.

Notation

  • Die Schülerinnen und Schüler kennen und lesen grafische und traditionelle Notationen.
  • Sie können zunehmend komplexere Notenbilder einer Musik zuordnen.
  • Die Kinder können selbst produzierte und gehörte Musik in einfachen grafischen und traditionellen Zeichen notieren und reproduzieren.

Kulturhistorische Dimension

  • Die Schülerinnen und Schüler kennen ausgewählte Kompositionen/ Musiken unterschiedlicher Stilrichtungen und Merkmale aus Gegenwart und Vergangenheit (in Auszügen) sowie deren Komponistinnen und Komponisten.
  • Die Kinder können ausgewählte Musiken anhand ihrer Merkmale bestimmten Funktionen zuordnen.

 

Quelle: Kerncurriculum für die Grundschule Musik

Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder
Drei Schulkinder mit der Geste "Daumen hoch".

Kontakt

CAPTCHA Image[ neues Bild ]
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln