Erwartete Kompetenzen des Faches Mathematik

Im folgenden werden die prozessbezogenen Kompetenzen, die am Ende des zweiten, bzw. vierten Schuljahrganges erwartet werden, zusammengefasst aufgeführt. Für eine ausführlichere Darstellung sei auf das Kerncurriculum des Faches Mathematik verwiesen.

Die inhaltsbezogenen Kompetenzen, die sich in die Bereiche "Zahlen und Operationen", "Größen und Messen", "Raum und Form", "Muster und Strukturen" sowie "Daten und Zufall" gliedern, werden auf den unten aufgeführten, seperaten Seiten ausführlicher beschrieben. Dort finden Sie auch Materialien zum Thema.

 

Prozessbezogene Kompetenzbereiche im Fach Mathematik

Es handelt sich hierbei um die Bereiche "Kommunizieren und Argumentieren", "Darstellen", "Modellieren" und "Problemlösen", die mit den inhaltsbezogenen Kompetenzen in Beziehung gesetzt werden müssen. Der Erwerb der prozessbezogenen Kompetenzen kann grundsätzlich an jedem Inhalt erfolgen, wobei die Frage nach der Art der Behandlung im Unterricht zu stellen ist.  Eine Aufgabe kann stark auf inhaltsbezogene Kompetenzen reduziert behandelt werden oder im Sinne diffenenzierter, individualisierter und prozessbezogener Kompetenzen offen bearbeitet werden. Ein Beispiel dazu findet sich im Kerncurriculum Mathematik auf den Seiten 10 und 11.

 

Kompetenzbereich "Kommunizieren und Argumentieren"

Erwartete Kompetenzen am Ende des Schuljahrgangs zwei

  • Eingeführte mathematische Fachbegriffe werden sachgerecht verwendet.
  • mathematische Sachverhalte werden mit eigenen Worten beschrieben.
  • Die Schüler drücken Vermutungen über mathematische Sachverhalte verständlich aus.
  • Sie entdecken und beschreiben mathematische Zusammenhänge.
  • Die Kinder beschreiben eigene Lösungswege und Vorgehensweisen.
  • Mathematische Aussagen werden überprüft und als richtig oder falsch gekennzeichnet.

Erwartete Kompetenzen am Ende des Schuljahrgangs vier

  • Mathematische Fachbegriffe werden sachgerecht verwendet.
  • Die Schüler beschreiben mathematische Sachverhalte mit eigenen Worten und finden dazu Fragestellungen.
  • Sie stellen Vermutungen nüber mathematische Sachverhalte an, begründen und überprüfen sie.
  • Mathematische Zusammenhänge werden entdeckt und beschrieben.
  • Die Kinder beschreiben und begründen eigene Lösungswege oder Vorgehensweisen und reflektieren darüber.
  • Sie überprüfen mathematische Aussagen, kennzeichnen sie als richtig oder falsch und begründen dies.

Kompetenzbereich "Darstellen"

Erwartete Kompetenzen am Ende des Schuljahrgangs zwei

  • Die Schüler wählen und nutzen geeignete Veranschaulichungsmittel für das Bearbeiten mathematischer Aufgaben.
  • Sie finden zu Handlungen und bildlichen Darstellungen eine passende Aufgabe.
  • Die Kinder verwenden zur Darstellung ihrer Aussagen die eingeführten mathematischen Zeichen sachgerecht.

Erwartete Kompetenzen am Ende des Schuljahrgangs vier

  • Es werden geeignete Formen der Darstellung für das Bearbeiten mathematischer Aufgaben genutzt.
  • Die Kinder übertragen die Darstellung einer Aufgabe in eine andere Darstellungsform.
  • Sie verwenden zur Darstellung ihrer Aussagen die eingeführten mathematischen Zeichen sachgerecht.

Kompetenzbereich "Modellieren"

Erwartete Kompentenzen am Ende des Schuljahrgangs zwei

  • Durch Zählen und Messen werden Daten gewonnen.
  • Die Kinder spielen Rechengeschichten, stellen sie zeichnerisch dar und schreiben Aufgaben dazu.
  • Sie beschreiben Sachprobleme in der Sprache der Mathematik.
  • Sie formulieren Rechengeschichten zu einfachen Termen.

Erwartete Kompetenzen am Ende des Schuljahrgangs vier

  • Die Schüler messen und schätzen Repäsentatnten von Größen und überschlagen Rechnungen um Daten zu gewinnen.
  • Sie entnehmen Sachtexten und anderen Darstellungen der Lebenswirklichkeit die relevanten Informationen und tragen diese weitgehen selbstständig aus geeigneten Medien der Bibliothek zusammen.
  • Die Kinder beschreiben Sachprobleme in der Sprache der Mathematik, lösen sie innermathematisch und beziehen die Ergebnisse auf die Ausgangssituation.
  • Zu Termen, Gleichungen und bildlichen Darstellungen werden Sachaufgaben formuliert.

Kompetenzbereich "Problemlösen"

Erwartete Kompetenzen am Ende des Schuljahrgangs zwei

  • Die Schüler stellen Fragen in mathematischen Situationen.
  • Vorgegebene Probleme werden eigenständig bearbeitet.
  • Die Kinder nutzen Lösungsstrategien und beschreiben sie.
  • Sie beschreiben Lösungswege mit eigenen Worten.

Erwartete Kompetenzen am Ende des Schuljahrgangs vier

  • In mathematischen Situationen werden Fragen gestellt.
  • Die Schüler bearbeiten selbst gefundene und vorgegebene Probleme eigenständig.
  • Sie kennen Lösungsstrategien und wenden diese an.
  • Sie nutzen Zusammenhänge und übertragen sie auf ähnliche Sachverhalte.
  • Die Kinder beschreiben Lösungswege mit eigenen Worten und überprüfen die Plausibilität der Ergebnisse.

Quelle: Kerncurriculum für die Grundschule Mathematik

Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder
Drei Schulkinder mit der Geste "Daumen hoch".

Kontakt

CAPTCHA Image[ neues Bild ]
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln