Partner des Schulsports

Die Ländervertreter der Kultusministerkonferenz, vertreten durch ihre "Kommission Sport", kooperiert mit den verschiedensten Institutionen, die direkt oder auch nur partiell mit dem Sport an Schulen befasst sind. Der Grad der Kooperation reicht von einer institutionell verankerten Zusammenarbeit bis hin zu einem Informationsaustausch aus aktuellen Anlässen. Als wichtige Partner des Schulsports sind insbesondere zu nennen:

  • Die Deutsche Schulsportstiftung, deren Zweck die Förderung des außerunterrichtlichen Schulsports ist und der die Durchführung des weltweit größten Schulsportwettbewerbs, des Bundeswettbewerbs der Schulen JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA (JTFO), obliegt.
  • Der Deutscher Olympischer Sportbund mit der Deutschen Sportjugend, der mit seinen Sportverbänden Partner des außerunterrichtlichen Schulsports ist. In regelmäßigen Kontaktgesprächen auf der Arbeitsebene sowie bei Spitzengesprächen auf Präsidentenebene werden die Bereiche der Zusammenarbeit abgestimmt und koordiniert. Neben der kontinuierlichen Kooperation sind als besondere Ergebnisse einer konstruktiven Zusammenarbeit die im Dezember 2005 in Karlsruhe unter Beteiligung der Sportministerkonferenz durchgeführte Fachtagung "Perspektiven des Schulsports" zu erwähnen. Die vom Deutschen Sportbund im Jahr 2003 in Auftrag gegebene "Untersuchung der aktuellen Situation des Schulsports in Deutschland" (SPRINT-Studie) wurde von der Kultusministerkonferenz begleitet und unterstützt. Die am 5. Juli 2005 in Berlin vorgestellte Gesamtfassung der Ergebnisse sowie die diesbezüglichen Stellungnahmen sind auf der Homepage des Deutschen Sportbundes eingestellt.
  • Mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) besteht eine enge Kooperation bezüglich des im Jahr 2003 in zahlreichen Ländern bereits eingeführten Fußball-Talentwettbewerbs. Dieser Wettbewerb geht zurück auf einen Beschluss auf dem vom DFB unter Beteiligung der KMK ausgerichteten Kongress "Bündnis für den Fußball – Schule, Verein, Verband" im April 2002 in Potsdam. Die Ziele wurden in der Abschlusserklärung des Kongresses gemeinsam von DFB, KMK und SMK vereinbart.

Die Kommission "Sport" ist bemüht, die Kooperation auch mit Institutionen, die nicht unmittelbar dem Sportbereich zuzuordnen sind, zu vertiefen bzw. herzustellen. Hierzu zählen Lehrer- und Elternverbände ebenso wie die Schulträger und - angesichts der zunehmend beklagten Defizite in der körperlichen Fitness von Kindern und Jugendlichen - nicht zuletzt die Organisationen des Gesundheitswesens sowie die Träger der Schülerunfallversicherung. In dem Beschluss zu den "Perspektiven des Schulsports" hat die Kultusministerkonferenz diese Absicht dokumentiert.

Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln