Berufliches Gymnasium


Aktuelles:

Anpassung des Bewertungsmaßstabs ab der Abiturprüfung 2017 

Ab Prozent erreichter BE

 

95

 

90

 

85

 

80

 

75

 

70

 

65

 

60

 

55

 

50

 

45

 

40

 

33

 

27

 

20

 

00

Punkte

15

14

13

12

11

10

09

08

07

06

05

04

03

02

01

00

 

Die Skala ist lediglich im Bereich von 03 und 02 Punkten um 1 Prozentpunkt angepasst worden. Alle anderen Zuordnungen bleiben unverändert.

 

Die Informationsschrift 'Das Berufliche Gymnasium' ist zum Schuljahresbeginn 2011/12 vom MK publiziert worden und kann als pdf-Dokument abgerufen werden (Neuauflage Dezember 2011).

________________________________________________________________________________________ 

 

Das Berufliche Gymnasium gehört zum Sekundarbereich II und wird in Niedersachsen als eine von mehreren Schulformen an berufsbildenden Schulen geführt. 

Voraussetzung für den Besuch eines Beruflichen Gymnasiums ist die Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe, also der Erweiterte Sekundarabschluss I bzw. ein gleichwertiger Bildungsstand. Einen „gleichwertigen Bildungsstand“ erwerben Schülerinnen und Schüler, die von der Klasse 9 in die Klasse 10 des allgemeinbildenden Gymnasiums versetzt werden.

Das Berufliche Gymnasium ist durch drei in erheblichem Maße unterschiedliche Fachrichtungen geprägt. Die akzentuierte Zielrichtung in den verschiedenen Disziplinen im Beruflichen Gymnasium wird insbesondere durch das jeweils prägende Profilfach deutlich. Dieses weist in Kombination mit weiteren Profilfächern die berufliche Schwerpunktbildung aus:
                                                                 
       Gesundheit und Soziales

       Technik

       Wirtschaft

Der Besuch des Beruflichen Gymnasiums dauert im Normalfall drei Schuljahre (Jg. 11–13). Eine Altersbegrenzung für die Aufnahme in das Berufliche Gymnasium gibt es nicht.

Das Berufliche Gymnasium bietet einen alternativen Weg zum Abitur, auf dem die Schülerinnen und Schüler optimal auf Studium und Beruf vorbereitet werden.

Der schulische Teil der Fachhochschulreife kann auch im Beruflichen Gymnasium erworben werden, und zwar frühestens am Ende des 12. Jahrgangs.

 

Rechtliche Vorgaben:
(Aufnahmebedingungen, Fremdsprachenverpflichtungen, Prüfungsfachkombinationen, Belegungs- und Einbringungsverpflichtungen)


BBS-VO, EB-BbS,
AVO-GOBAK

Allgemeine Hochschulreife (Abitur):


AVO-GOBAK

Erwerb der Fachhochschulreife am Beruflichen Gymnasium:

  • schulischer Teil (→ § 17 AVO-GOBAK)
  • praktischer Teil

 

AVO-GOBAK
Praktikumsregelungen

Abiturprüfung (Termine, Thematische Schwerpunkte, ...)

Zentralabitur

Korrekturhinweise

Hinweise 

Informationsbroschüre 'Das Berufliche Gymnasium'

Broschüre

Ministerbrief zum länderübergreifenden Abitur ab 2014

Ministerbrief 




Redaktion: Krömer

Ansprechpartner

Überblick über die Fachberater für allgemeinbildende und berufliche Fächer an Fachgymnasien in Niedersachsen Lesen Sie mehr
Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder
Was studieren?
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln