Film und Geschichte - Theorie und Praxis

Das 20. Jahrhundert ist das Jahrhundert des bewegten Bildes. Ein großer Teil des kulturellen Erbes steckt in unseren Filmen. Das Material spiegelt unsere Wahrnehmung, Kultur, unser Sozialleben und unsere Geschichte wider. Vor allem für junge Menschen sind der Zugang, die Kenntnis, der Umgang und die Vermittlung dieses kulturellen Erbes von größter Wichtigkeit für ihre persönliche Entwicklung als mündige Bürger/innen.

Filme jeglicher Art zeigen eine gestaltete Abbildung dessen, was sich zu einem bestimmten Zeitpunkt im Blickwinkel der Kamera befunden hat. Filme erzählen dabei Geschichte(n), mit denen Informationen aber auch Werte und Einstellungen vermittelt werden. Die Ereignisse, Vorgänge etc. können dann später - auch wenn sie längst Geschichte sind - in ihrer gefilmten Darstellung betrachtet und als Quellen ihrer Entstehungszeit befragt werden.

"Als Quellen sind Filme interessant, insofern sie selbstverständliche zeitgenössische Einstellungen transportieren jenseits der erkennbaren Intentionen der Filme." (Irmgard Wilharm)

Zeitgeist und Mentalität der Entstehungszeit eines Films können durch die Analyse der seinerzeit eingefangenen Bilder erhellt werden. In diesem Sinne hat der Film Quellenwert als eine unabsichtliche Überlieferung, und ist - so verstanden - auch "Filmdokument". Dabei kommt dem Spielfilm besondere Bedeutung zu. Von zufälligen Sachzwängen - der gerade angetroffenen "Wirklichkeit" vor der Kamera - weitestgehend befreit, kann er Ideen und Wünsche, Ängste und Sorgen, Denk- und Handlungsweisen einer Zeit fotomechanisch oder elektronisch bannen. Wie wohl der Soziologe und Filmkritiker Kracauer als erster formulierte, reflektiert der (Spiel)film so psychische Dispositionen, die unbewussten, weil selbstverständlichen zeitgenössischen Einstellungen, die erst wahrgenommen werden, wenn sie fragwürdig geworden sind. Der Spielfilm ist in diesem Zusammenhang aussagekräftiger als andere Kunsterzeugnisse. Zum einen, weil er sowohl auf der Produktions- als auch auf der Rezeptionsseite gesellschaftlich bedingt bzw. angelegt ist, zum anderen, weil er aufgrund seiner fotografischen Technik auch manches bildlich einfängt, was nicht beabsichtigt war.

Filme werden so beispielsweise zu einer wichtigen Quelle für die Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit in beiden deutschen Staaten und geben Auskunft über das Selbstverständnis der Menschen im Nachkriegsdeutschland

Didaktisches Modell zur historisch-kritischen Filmanalyse

Didaktisches Modell zur historisch-kritischen Filmanalyse

Filme schaffen ein eigenes Raum-Zeit-Kontinuum, dessen Analyse Rückschlüsse auf den dem Film zugrunde liegenden gesellschaftlichen Kontext erlauben. Dies gilt sowohl für die dargestellte Geschichte, für die Zeit der Filmproduktion wie auch der Filmrezeption. Grundlage der Arbeit ist dabei die Auseinandersetzung mit den filmischen Mitteln. Lesen Sie mehr
Interaktiv ausgearbeitete Film-Bildungspakete sind die filmdidaktischen Medien der Zukunft

Interaktiv ausgearbeitete Film-Bildungspakete sind die filmdidaktischen Medien der Zukunft

Eine historisch-kritische Filmanalyse allein auf der Grundlage kollektiver Rezeptionsprozesse und ohne die Möglichkeit einer erneuten individuellen Betrachtung einzelner Passagen ist ein Widerspruch in sich selbst und technisch wie didaktisch überholt. Notwendig sind Filmanalysewerkzeuge mit handlungsorientierten, individuellen Zugängen. Die Digitalisierung bietet die Möglichkeit der Integration von Lern-, Arbeits-, Analyse- und Präsentationsfläche. Lesen Sie mehr
Wahlmodul 5: Geschichte im Film und in den Neuen Medien

NiBiS

Wahlmodul 5: Geschichte im Film und in den Neuen Medien

Wenn doch aber der Spielfilm viel spannender ist als der Geschichtsunterricht... Chancen und Grenzen der Geschichtsvermittlung im Film und im Internet. Lesen Sie mehr
Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder

Die Seiten dieses Potals richten sich an alle Interessierte, die mit dem Medium Film im Fach Geschichte arbeiten möchten: in Schulen, Hochschulen und anderen Bildungseinrichtungen. Sie finden hier grundlegende Texte und zahlreiche Materialien, auch Filmausschnitte zur Voransicht, sowie Arbeitshilfen. Neben einem Grundlagenbereich werden einzelne Themen und Filme dargestellt.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln