Medien und Erinnerungskultur

Das 20. Jahrhundert ist das Jahrhundert des bewegten Bildes. Ein großer Teil des kulturellen Erbes steckt in unseren Filmen. Das Material spiegelt unsere Wahrnehmung, Kultur, unser Sozialleben und unsere Geschichte wider. Vor allem für junge Menschen sind der Zugang, die Kenntnis, der Umgang und die Vermittlung dieses kulturellen Erbes von größter Wichtigkeit für ihre persönliche Entwicklung als mündige Bürger/innen.

Filme jeglicher Art zeigen eine gestaltete Abbildung dessen, was sich zu einem bestimmten Zeitpunkt im Blickwinkel der Kamera befunden hat. Filme erzählen dabei Geschichte(n), mit denen Informationen aber auch Werte und Einstellungen vermittelt werden. Die Ereignisse, Vorgänge etc. können dann später - auch wenn sie längst Geschichte sind - in ihrer gefilmten Darstellung betrachtet und als Quellen ihrer Entstehungszeit befragt werden.

"Als Quellen sind Filme interessant, insofern sie selbstverständliche zeitgenössische Einstellungen transportieren jenseits der erkennbaren Intentionen der Filme." (Irmgard Wilharm)

Zeitgeist und Mentalität der Entstehungszeit eines Films können durch die Analyse der seinerzeit eingefangenen Bilder erhellt werden. In diesem Sinne hat der Film Quellenwert als eine unabsichtliche Überlieferung, und ist - so verstanden - auch "Filmdokument". Dabei kommt dem Spielfilm besondere Bedeutung zu. Von zufälligen Sachzwängen - der gerade angetroffenen "Wirklichkeit" vor der Kamera - weitestgehend befreit, kann er Ideen und Wünsche, Ängste und Sorgen, Denk- und Handlungsweisen einer Zeit fotomechanisch oder elektronisch bannen. Wie wohl der Soziologe und Filmkritiker Kracauer als erster formulierte, reflektiert der (Spiel)film so psychische Dispositionen, die unbewussten, weil selbstverständlichen zeitgenössischen Einstellungen, die erst wahrgenommen werden, wenn sie fragwürdig geworden sind. Der Spielfilm ist in diesem Zusammenhang aussagekräftiger als andere Kunsterzeugnisse. Zum einen, weil er sowohl auf der Produktions- als auch auf der Rezeptionsseite gesellschaftlich bedingt bzw. angelegt ist, zum anderen, weil er aufgrund seiner fotografischen Technik auch manches bildlich einfängt, was nicht beabsichtigt war.

Filme werden so beispielsweise zu einer wichtigen Quelle für die Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit in beiden deutschen Staaten und geben Auskunft über das Selbstverständnis der Menschen im Nachkriegsdeutschland

Film und Geschichte - Theorie und Praxis

Film und Geschichte - Theorie und Praxis

Filme zeigen eine gestaltete Abbildung dessen, was sich zu einem bestimmten Zeitpunkt im Blickwinkel der Kamera befunden hat. Die Ereignisse, Vorgänge etc. können dann später - auch wenn sie längst Geschichte sind - in ihrer gefilmten Darstellung betrachtet und als Quellen ihrer Entstehungszeit befragt werden. Lesen Sie mehr
Zur Arbeit mit dem Spielfilm LUTHER

Zur Arbeit mit dem Spielfilm LUTHER

Das vorliegende Bildungspaket zum Spielfilm „Luther“ bietet zahlreiche Materialien und Anregungen zur Arbeit mit diesem Film im Unterricht.
Neben vielfältigen Anknüpfungspunkten, die sich in den verschiedenen Fächern u.a. durch das Jubiläumsjahr „500 Jahre Reformation“ ergeben, bieten sich für die interaktiven Unterrichtsmaterialien im Besonderen curriculare Bezüge für die Fächer Religion und Geschichte. Lesen Sie mehr
Der Erster Weltkrieg - industriell geführter Massenkrieg und Medienereignis

Der Erster Weltkrieg - industriell geführter Massenkrieg und Medienereignis

Der Erste Weltkrieg war der erste industriell geführte Massenkrieg und der erste "totale" Krieg der Menschheitsgeschichte. Am Ende befanden sich drei Viertel der Weltbevölkerung im Kriegszustand, mehr als 17 Millionen Menschen starben. Und der Krieg war ein mediales Ereignis - bis heute. Lesen Sie mehr
Deutsche Nachkriegsgeschichte im Film

Deutsche Nachkriegsgeschichte im Film

Dokumentar, Kurz- und Spielfilme sowie Unterrichtsmedien zur deutschen Nachkriegsgeschichte Lesen Sie mehr
Kriegsfilm - Antikriegsfilm

Kriegsfilm - Antikriegsfilm

Erzählungen vom Krieg sind aus der menschlichen Kultur und Geschichte nicht wegzudenken. Die Erfindung des Kinos hat die Möglichkeiten dieses Erzählens stark verändert und vervielfacht. Seitdem haben alle historisch bedeutsamen Kriege ebenso wie fiktive Kriege der Zukunft ihre Darstellung im Film gefunden. Lesen Sie mehr
Hannover im Film

Hannover im Film

Aus dem historischen Gedächtnis der Stadt Hannover ist der Film nicht wegzudenken. Oftmals waren es die städtischen Behörden selbst, die zur Image- oder Tourismusförderung Filme in Auftrag gegeben haben und so zur Entstehung eines Bestands von bewegten Bildern beigetragen haben. Diese Filme und die durch anderweitige Initiative oder Motivation entstandenen spiegeln die Geschichte der Stadt im 20. Jahrhundert wie keine andere Quelle. Lesen Sie mehr
Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln