Unterrichtsgestaltung

Interkulturelle Bildung besteht aus vielen Bausteinen und ist daher in den Kerncurricula der meisten Fächer verankert. Die Förderung interkultureller Kommunikationskompetenz in den sprachlichen Fächern ist ebenso Bestandteil interkultureller Bildung wie die Vermittlung historischer und geographischer Sachkenntnisse, die Reflexion eigener Perspektiven und Werte im gesellschaftswissenschaftlichen Bereich sowie das Erfahren vielfältiger menschlicher Ausdrucksmöglichkeiten in Kunst, Musik, Sport und darstellendem Spiel. Auch das mathematisch-naturwissenschaftliche Weltbild sollte in seiner Kulturbedingtheit, seinen Grenzen und seinen ethischen Dimensionen innerhalb der MINT-Fächer reflektiert werden.  

Insgesamt ist das Lernziel, die Schülerinnen und Schüler zu mündigem kommunikativen Handeln in einer globalisierten Gesellschaft zu befähigen. Dazu soll ihnen die Relativität ihrer eigenen Wirklichkeitsvorstellung bewusstwerden, sollen sie gesellschaftliche Diskurse kennen lernen und interkulturell zielführend kommunizieren können. Sie müssen kulturelle Fremderfahrungen und Unbestimmtheit affektiv bewältigen und bestmöglich verstehen, bevor sie eigene Schlussfolgerungen daraus ziehen und sich eine eigene Position erarbeiten.

Häufig ist aber schlicht der Blickwinkel auf bewährte Unterrichtsthemen zu erweitern. So sollte bei der Betrachtung gesellschaftlicher Prozesse die Wechselwirkung mit dem Einzelnen und der Umwelt nie ignoriert werden. Umgekehrt sollte es bei der Betrachtung von Kommunikation immer auch um Werte- und Normvorstellungen der Kommunikationspartner gehen.

Methodisch ist die handlungs- und erfahrungsorientierte Arbeit am konkreten Beispiel von besonderer Bedeutung.
Dafür bieten sich zum Beispiel Filme an. Als ‚Fenster zur Welt‘ informieren sie nicht nur über fremde Lebensweisen und fördern auf diese Weise Respekt vor anderen Kulturen. In anderen Kulturkreisen produzierte Filme verdeutlichen bei entsprechender Reflexion auch andere Sehgewohnheiten, Ideale (z. B. Schönheitsideale), Kommunikationsnormen und soziale Strukturen. Dabei wird Verständnis für das Fremde gefördert und zugleich das Eigene der kritischen Reflexion zugänglich gemacht. Im produktiven und kooperativen Umgang mit dem Medium Film (gemeinsam Filme erstellen) kommen eigene Werte, Normalitätserwartungen, Ängste und Konflikte sogar noch klarer zum Ausdruck als bei der Analyse professioneller Medienprodukte.

 

Merlin In der Merlin-Datenbank finden Sie Filme, Grafiken, Arbeitsblätter, weiterführende Infos und methodisch-didaktische Hinweise.
Eine-Welt Medien Diese Datenbank informiert über aktuelle Filme zu Themen wie Vielfalt, Flucht, Migration, Globales Lernen u. v. m.
Toolbox Die Methoden-Toolbox des europäischen Projekts interkulturelles Lernen bietet Ideen für fächerübergreifenden Unterricht, Fachunterricht und Projekte.
Culture Compass Die kostenpflichtige App Culture Compass ist sowohl für iPhone/ iPad als auch für Android verfügbar. Sie enthält eine Kurzfassung der Umfrage von Geert Hofstede. Hat man sie ausgefüllt, kann man das eigene kulturelle Profil mit dem beliebiger Länder vergleichen. Die App eignet sich für Jugendliche ab Klasse 9, um Kulturdimensionen zu erfassen und zugleich die individuelle Unterschiedlichkeit kultureller Präferenzen zu verstehen.
Studie Schulbücher

Insbesondere beim Thema innergesellschaftliche Diversität ist ein kritischer Blick auf das an der eigenen Schule benutzte Lehrwerk angebracht. Wird Diversität als Normalität vorausgesetzt oder wird Integration als Ausnahme in einer homogonen Gesellschaft dargestellt? Diese von der Bundesregierung herausgegebene Studie beleuchtet solche Fragen und gibt eigene Anregungen.

 

 

 

Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder

Ansprechpartnerin

CAPTCHA Image[ neues Bild ]
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln